Komposition ist wichtig für die Fotografie

Am Beispiel der Aufnahme des einflussreichen Fotografen Arnold Newman haben wir gesehen: Komposition kann den Ausdruck einer Fotografie deutlich unterstützen oder sogar erst ermöglichen. Es ist für mich naheliegend sich damit zu befassen, nachdem man die Technik des Fotografierens bereits einigermaßen beherrscht.

Es ist zwar wichtig zuerst die eigene Kamera und Ihre Funktionen zu verstehen, damit man volle Kontrolle über sie hat. Das ist aber relativ schnell erlernt und es gibt sehr viel Literatur und Videos darüber. Hier ein Buch, dass ich empfehlen kann:

Den technischen Teil: Belichtung, Fokus, Kameraufbau etc. werde ich deshalb in dieser "Fotoschule" überspringen.

Was macht der angehende Fotograf aber als nächstes? Natürlich nimmt er seine Kamera, geht raus und übt all die gelernten Sachen: Belichtung/Langzeitbelichtung, HDR, Fokusieren, Bokeh, Lowkey, Highkey. Er entscheidet sich für eine bestimmte Technik, sucht ein Motiv aus und visiert es mit seinem Sucher an. Er prüft nochmal ob alle Einstellungen stimmen, fokusiert und drückt ab. Klick, das Bild ist im Kasten.

Am Anfang machen sich die wenigsten Fotografen Gedanken über Komposition. Obwohl die überwiegende Mehrheit wahrscheinlich von der "Drittel-Regel" gehört hat und versucht dann jedes Motiv nicht mehr in die Mitte des Rahmens zu setzen. Das ist eine Art Einstieg in die Welt der Komposition.

Alleine die Kenntnis grundlegender "Kompositionsregeln" kann die Qualität der gemachten Fotos und das Verständnis für Werke Anderer auf ein neues Level bringen. Das gehört zum "sehen lernen", damit auch zum "zeigen lernen" und ist eine der wichtigsten und interessantesten Aspekten in der Fotografie -Theorie überhaupt.

Deshalb werde ich im Folgenden mit dem absoluten Anfang jeder Komposition beginnen: mit einem leeren Rahmen. Es wird eine  Auseinandersetzung mit abstrakten Formen folgen und einige Analysen bedeutender Werke bekannter Fotografen.

Doch bevor ich damit beginne, müssen wir die beste Kamera dieser Welt besser verstehen. Im nächsten Beitrag geht es um das Auge.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0