Fotografieren lernen: Einschub visuelle Wahrnehmung

Was seht ihr auf diesem Bild?

Nein, nein, ich fragte was ihr SEHT, nicht was ihr denkt, dass ihr es seht. Also was seht ihr?

Zwei Kreise, zwei Bögen und drei Dreiecke. Das ist das was hier zu sehen ist. Jedoch sagt das Gehirn etwas anderes. Ein großer Teil davon, was wir sehen, oder glauben zu sehen, ist nur eine Gehirn-Rekonstruktion aus alten Erfahrungen.

Deshlab sehen vielleicht manche Leute nichts Auffälliges an diesem Beispiel.

 

Aber spätestens jetzt müsste jeder etwas außer Kreise und Bögen in diesem Bild erkennen. Genau gesagt zwei Tänzer. Seht ihr die? Nein, natürlich seht ihr keine Tänzer. Ihr denkt das!

In der Fotografie, genauso wie in der Malerei ist es wichtig zu unterscheiden was man sieht und was man glaubt zu sehen.

 

 

Dieser Effekt ist keine Einbahnstraße. Man kann auch umgekehrt in "echten" Bildern einfache Formen sehen, nur passiert das nicht automatisch. Das muss man üben, indem man sich das gezielt vornimmt und aufmerksam sieht, statt nur zu schauen. 

Solche Übungen sind eine gute Schule für den fotografischen Blick. Probiert es im Alltag einfach mal aus!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0